Korngröße

Verfahren zur Sichtbarmachung der Austenitkorngröße

 
Bestimmung der Austenitkorngröße mittels Aufkohlung nach Mc-Quaid-Ehn :
Bei Stählen mit niedrigem Kohlenstoffgehalt, besonders bei Einsatzstählen, kann dieses Verfahren angewandt werden. Die Proben die für die Prüfung zum Einsatz kommen müssen frei von Zunder und Entkohlung sein. Die Proben werden bei 925° C (plusminus 10° C) 8 Stunden lang aufgekohlt. Zu diesem Zweck werden die Proben in einen Einsatzkasten gelegt der mit Aufkohlungspulver gefüllt ist. Als Aufkohlungspulver wird ein Gemisch aus 60% Holzkohle und 40% Bariumcarbonat benutzt. Die Proben sollen langsam im Ofen abkühlen, damit sich Zementit an den Korngrenzen ausscheiden kann. In der aufgekohlten Zone, die meist ca. 1 mm tief ist, ist dann Zementit an den ehemaligen Austenitkorngrenzen vorhanden. Nach dem Erkalten werden Proben abgeschnitten und nach den herkömmlichen Präparationsverfahren werden Schliffe angefertigt. Nach dem Ätzen mit einem geeigneten Ätzmittel, z. B. alkalische Natriumpikratlösung, wird die Korngröße über die Maschenweite des Zementitnetzwerks ermittelt.

Beispielbild  


Zurück zu Begriffe