Korngröße

Verfahren zur Sichtbarmachung der Austenitkorngröße

 
Bestimmung der Austenitkorngröße mit dem Abschreckverfahren nach Bechet-Beaujard :
Bei diesem Verfahren wird an den zu untersuchenden Proben durch vorgegebene Wärmebehandlung ein martensitisches oder bainitisches Gefüge erzeugt. Für Stähle mit einem Kohlenstoffgehalt von >= 0,35 % wird die Probe bei 850° C (plusminus 10° C) 90 Minuten austenitisiert und in Wasser oder Öl abgeschreckt . Für Stähle mit Kohlenstoffgehalten < 0,35 % ist eine Temperatur von 880° C, bei sonst gleichen Bedingungen, zu wählen. Dieses Verfahren ist auch anwendbar an Prüfstücken, die schon in einem martensitischen oder bainitischen Zustand vorliegen. Dann kann man sich die Wärmebehandlung vor der Erprobung sparen. Ein Schliff wird nach herkömmlichen Probenselektions- und Präparationsverfahren angefertigt. Eine Ebene Schnittfläche wird geschliffen, poliert und geätzt. Als Ätzmittel wird eine gesättigte wässrige Lösung von Pikrinsäure unter Zugabe eines Entspannungsmittels benutzt. Die Verweildauer des Schliffes im Ätzmittel kann bis zu einer Stunde betragen. Bei einer Ätzmitteltemperatur von 60° C kann die Ätzdauer auf einige Minuten verkürzt und die Ätzwirkung verbessert werden. Ein wiederholtes Polieren und Ätzen, oder ein vorheriges leichtes Anlassen, kann den Kontrast verbessern.

Beispielbild  

Zurück zu Begriffe