Thema : DIN EN ISO 642

Stirnabschreckversuch (Jominy-Versuch)

Die nachfolgende Beschreibung ist nicht der Text der Originalnorm oder Prüfanweisung sondern eine Zusammenfassung des Prüfverfahrens im allgemeinen, mit den wichtigsten Merkmalen wie Einsatzgebiet und Anwendungsweise mit zum Teil eigenen Interpretationen. Die genormten Hinweise und Daten zu diesem Thema entnehmen sie bitte der oben genannten Norm oder dem Stahl-Eisen-Prüfblatt.

Der Stirnabschreckversuch, auch Jominyversuch genannt, dient zur Ermittlung der Härtbarkeit von Stahl. Die zur Versuchsdurchführung verwendeten Proben haben eine Länge von 100 mm bei einem Durchmesser von 25 mm. Die Oberfläche muß fein überdreht oder geschliffen sein und an der Stirnfläche darf sich kein Grat befinden.
Zur Versuchsdurchführung wird ein Prüfgerät benötigt, dass den Wasserstrahl schlagartig auf die Stirnfläche der Probe treffen läßt. Dies wird entweder durch eine Blende oder einen Schnellschlußhahn erreicht. Der Abstand zwischen der Wasseraustrittsöffnung und der Probenstirnfläche muß 12,5 ± 0,5 mm betragen. Die Probenhalterung muss trocken sein und der Prüfling muß vor Wasserspritzer geschützt werden.
Der Ausgangszustand der Probe vor dem Bearbeiten und Erwärmen muss Normalisiert sein. Die Probe wird 20 Minuten lang gleichmäßig auf die für den Werkstoff geeignete Temperatur gebracht und 30 Minuten auf dieser Temperatur gehalten. Eine Verzunderung sowie Auf- oder Abkohlung des Prüflings ist dabei zu vermeiden. Die Probe muß anschließend in dem Prüfgerät innerhalb von 5 Sekunden, mit einem Wasserstrahl der auf die Stirnfläche trifft, abgeschreckt werden. Nach der Abkühlung, Abschreckdauer unter dem Wasserstrahl mindestens 10 Minuten, wird die Härte mittels HRc-Messung ermittelt. Dazu werden auf der Probe, um 180° versetzt angebracht, zwei Prüfflächen in Längsrichtung angeschliffen (ca. 0,4 - 0,5 mm tief).
Die HRc-Prüfung erfolgt in festgelegten Abständen. Im allgemeinen sind die ersten Abstände, bezogen auf die Stirnfläche, 1,5 - 3 - 5 - 7 - 9 - 11 - 13 - 15 mm. Daran anschließend wird alle 5 mm geprüft. Die Ergebnisse können in ein Diagramm eingetragen werden, an dem die Einhärtetiefe dann ablesbar ist.

Beispiel einer Härtemessung :

Beispiel einer Härtekurve :

.

Zurück zu Richtreihen