Baumannabdruck

Zusammensetzung :
   100 cm³ Wasser - H2O
   3 - 5 cm³ Schwefelsäure - H2SO4
   Fotopapier (dünnes Papier)
Temperatur : RT
   alle Arbeitsvorgänge bei Tageslicht

Dieses Verfahren nach Baumann (auch bekannt als Schwefelabdruck) dient dem Nachweis von Schwefel und dessen Verteilung im Stahl. Das Fotopapier wird in verdünnter Schwefelsäure ca. 2 - 3 Minuten lang eingeweicht. Danach lässt man das Fotopapier kurz abtropfen um die überschüssige Säure zu entfernen. Das Fotopapier wird dann mit der Schichtseite auf die zuvor geschliffene und mit Alkohol gereinigte Probe aufgepresst. Je nach Stahlsorte beträgt die Reaktionszeit ca. 30 Sekunden bis zu 4 Minuten. Je höher der Schwefelgehalt, und somit der Anteil an Sulfiden, desto kürzer ist die Einwirkdauer. Anschließend wird das Fotopapier vorsichtig, ohne zu verrutschen, von der Probenoberfläche abgehoben. Das Papier wird gut unter Wasser abgespült und sofort anschließend in handelsüblichem Fixiermittel für Fotopapiere ein paar Minuten fixiert, gewässert und getrocknet. Durch die Reaktion der Sulfide mit der Silberschicht färben sich die schwefelhaltigen Bereiche mehr oder weniger stark braun. An den fertigen Papierabzügen lassen sich Vergleiche und Bewertungen über die Materialqualität anstellen. Nachfolgend die Reaktionsgleichungen :
mit den Sulfiden : FeS + H2SO4 ---> FeSO4 + H2S       auf dem Fotopapier : H2S + 2AgBr ---> Ag2S + 2HBr

Zurück zu Makroätzung