Gefüge von unbehandelten Stählen

Querschliff

Untereutektoider Stahl mit nahezu keinem Kohlenstoff von < 0,01 %. Es liegt ein Gefüge aus reinem Ferrit vor.

Querschliff

Untereutektoider Stahl mit einem niedrigen Kohlenstoffgehalt von ca. 0,10 %. Aufgrund dessen ist ein hoher Ferritanteil und nur wenig Perlit vorhanden.

Querschliff

Stahl mit ca. 0,40 % Kohlenstoff. Das Gefüge besteht zu ca. 50 % aus Ferrit und zu 50 % aus Perlit. Der Perlit ist teilweise lamellar und zum anderen dichtstreifig / feinlamellar (Sorbit) ausgebildet.

Querschliff

Eutektoider Stahl mit ca. 0,80 % Kohlenstoff. Gefüge aus lamellarem Perlit und Sorbit (feinlamellarer Perlit). Aufgrund des relativ hohen Kohlenstoffgehaltes ist kein Ferrit vorhanden.

Querschliff

Übereutektoider Stahl mit ca. 1,20 % Kohlenstoff. Gefüge aus lamellarem Perlit und Sorbit (feinlamellarer Perlit). Aufgrund des hohen Kohlenstoffgehaltes ist zusätzlich noch Sekundärzementit vorhanden. Der Zementit ist als Netzwerk auf den Korngrenzen vorhanden.

Querschliff

Untereutektoider Stahl der nach der Warmumformung sehr schnell abgekühlt wurde. Es hat sich ein Gefüge aus Martensit und unterer Zwischenstufe (unterer Bainit) gebildet. Das Gefüge ist gut an seiner nadeligen Struktur zu erkennen.

Querschliff

Untereutektoider Stahl der nach der Warmumformung schnell abgekühlt wurde. Es hat sich ein bainitisches Gefüge (Zwischenstufe) gebildet. In diesem Fall handelt es sich um obere Zwischenstufe. Das Gefüge ist an seiner ferritischen Matrix mit parallel angeordneter körniger Struktur zu erkennen.

Zurück zu Grundlagen